Bild

Orte

Wie verändert sich Sprache im Raum? Wie weit ist eine bestimmte Variante (ein Wort, ein Laut, eine grammatische Form) verbreitet? Wo spricht man anders, wo ähnlich?

Text

In welchem Verhältnis stehen also Sprache und Raum zueinander? Die von der Sprachgeographie erarbeiteten Karten helfen, Sprachgebiete und Sprachbewegungen im Raum – sowohl im Dialekt als auch in der regionalen Umgangssprache – zu erkennen. Sprache im Rheinland, ob Dialekt, Regiolekt oder Hochdeutsch, ist ohne lokale und regionale Prägung nicht denkbar.

Absätze
Bild
Blick auf Bell | © Thomas Hummel, CC BY-SA 4.0
Sprachvarietät/ -variante

Bell (Kreis Mayen-Koblenz)

Teasertext

"Jesööms", "Ragizätt" oder "Näpp": Das Lepper Talp der Beller Backofenbauer klingt wirklich kurios. Doch eigentlich steckt eine ganz einfache Bildungsweise hinter den Wörtern.

Bild
Stotzheim von oben | © Wolkenkratzer, CC BY-SA 4.0
Sprachvarietät/ -variante

Stotzheim (Kreis Euskirchen)

Teasertext

"Fortel", "kuffe", "Schrotz" - diese Wörter sind im Rheinland einmalig. Entstanden sind sie in einem kleinen Ort bei Euskirchen, einem Ort der, gleich mehrere Rotwelschdialekte zu bieten hat.

Text

Dialekt- und Regiolektkarten: Wat is dat denn?

Überall im Rheinland unterscheiden sich bereits Nachbarorte durch ihre Dialekte. Dialektkarten können dabei helfen, diese Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten sichtbar zu machen: Durch großräumige Karten wie der Einteilungskarte des Rheinischen Fächers bis zu kleinräumigeren Karten zu Dialektunterschieden innerhalb eines Ortes.

Die Regiolekte im Rheinland zeichnen sich hingegen durch deutlich weniger zwischenörtliche Differenzen als die Dialekte aus. Trotzdem ist die Sprachlandschaft zwischen Niederrhein und Eifel auch auf dieser Ebene noch äußerst vielfältig und Regiolektkarten lassen diese regionalsprachliche Varianz erkennbar werden.

Karte mit gelben Markierungen

Sprechende Sprachkarte

Teasertext

Die "Sprechende Sprachkarte" präsentiert Dialektaufnahmen aus dem gesamten Rheinland und teilweise aus benachbarten Orten. Zu hören sind Frauen und Männer, die über alltägliche Ereignisse wie über ihren ersten Schultag oder ein Weihnachtsfest ihrer Jugend berichten.

Erkunden Sie selbst, wie sehr sich etwa Nachbardialekte voneinander unterscheiden, indem Sie die entsprechenden Tonaufnahmen anhören.