Bild

Themen

Das Rheinland ‒ eine abwechslungsreiche und bunte Region zwischen Bonn und Siebengebirge im Süden bis hin nach Kleve am unteren Niederrhein im Norden. Dazwischen die tiefen Wälder der Eifel und quirlige Großstädte wie Köln und Düsseldorf. Genauso vielfältig ist auch die rheinische Sprachlandschaft: Dialekte, Regiolekte, Geheimsprachen …

Text

Wie klingt der Dialekt einer Großstadt wie Köln oder eines kleinen Dorfes wie Erftstadt-Erp? Was sprechen die Rheinländer:innen, die keinen Dialekt können? Warum klingen die rheinischen Gs (Stichwort Fluchzeuschträjer) so anders als im Hochdeutschen? Diese und viele andere Fragen beantworten Ihnen die Sprachwissenschaftler:innen des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte in dieser Rubrik.

Absätze
Bild
Aufkleber der Sparkasse Würselen-Bardenberg | © LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte
Sprachvarietät/ -variante

Der Begriff "Platt"

Teasertext

Platt war im Gegensatz zu Latein und Griechisch die Sprache des Volkes. Aber Platt ist nicht gleich Platt und unterscheidet sich von Ort zu Ort.

Bild
Ruhrdeutsch | © LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte, CC BY 4.0
Sprachvarietät/ -variante

Ruhrdeutsch

Teasertext

"Gib mich die Butter", "Kinners" oder "Fusek" – Ausdrücke und Wörter, wie sie vor allem im Ruhrgebiet zu hören sind.

Text

Regiolekte und Dialekte: Wat ist dat denn?

Der Dialekt, auch Platt oder Mundart genannt, ist eine lokal verwendete Sprechsprache, die am Ort den weitesten Abstand von der Standardsprache aufweist. Dabei reicht der Dialekt im Rheinland bis in das erste Jahrtausend nach Christus zurück. Dialekte haben einen eigenen Wortschatz, eine eigene Grammatik, verfügen über ein eigenes Lautinventar und unterscheiden sich auch hinsichtlich des Satzbaus in verschiedenen Punkten vom Standarddeutschen.

Regiolekt, auch als regionale Umgangssprache bezeichnet, ist die im Rheinland "zwischen" dem Dialekt und dem Hochdeutschen (der Standardsprache) angesiedelte Sprachvarietät. Sie ist eine dialektal geprägte, regional verankerte und verbreitete Sprachform, die häufig zum Ausdruck sprachlicher (regionaler) Identität verwendet wird. Et bleibt heute nix übber – So klingt der Regiolekt im Rheinland.

Lautung und Grammatik

Teasertext

In Aussprache und Grammatik unterscheiden sich Dialekte und Regiolekte im Rheinland häufig vom Hochdeutschen: "dat" statt 'das', "Jaade" statt 'Garten' oder "Tach" 'Tag'. Das tun sie nicht willkürlich – dahinter verbirgt sich ebenso wie im Standarddeutschen ein ausgeklügeltes System.

Satzbau

Teasertext

Den Satzbau (die Syntax) einer Sprache kann man gut mit einem Skelett vergleichen: Er ist das Grundgerüst eines jeden Satzes. An vielen Stellen gleicht das Skelett der Dialekte und Regiolekte dem der Standardsprache, an anderen weicht es von dieser ab: "Ech don de Stroet kehre" oder "Der Anna ihr Buch is toll".

Wortschatz

Teasertext

Wie reden die Rheinländer:innen im Alltag untereinander, wenn sie nicht Dialekt, aber auch nicht gestochenes Hochdeutsch sprechen? Der Wortschatz der regionalen Alltagsprache umfasst zahlreiche Begriffe, die es in der Standardsprache nicht gibt. In unserem Wörterbuch werden sie vorgestellt.

Blick auf Landschaft, in der zahlreiche Häuser stehen

Geheimsprachen im Rheinland

Teasertext

Geheimsprachen wurden im Rheinland jahrhundertelang verwendet. Sie dienten gesellschaftlichen Außenseitern durch Dialekt- und Fremdwörter sowie Ableitungen und phantasievolle Eigenschöpfungen zur Geheimhaltung und zur Abgrenzung, aber auch als Erkennungsmerkmal untereinander.